Herbstzeit ist Kürbiszeit…

und dieser wird oft als Suppe zubereitet. Ist doch langweilig, denken Sie vielleicht? Das muss nicht sein! Mit ein paar Zutaten können Sie der Kürbissuppe mehr Würze und Pfiff verleihen. In diesem Rezept habe ich Einiges verwendet, was ich noch im Kühlschrank hatte, wie z. B. Möhren oder eine Pastinake. Da sind ihrer Fantasie und den Resten im Kühlschrank natürlich keine Grenzen gesetzt. Hier mein aktuelles Rezept für

Kürbissuppe mit Kokosmilch und Ingwer
Zutaten:
1 Zwiebel
1/2 Hokkaido Kürbis
1 Pastinake
2 große Möhren
Ingwer nach Geschmack
2 EL Öl
1 Liter Gemüsebrühe (Ich verwende Streuwürze ohne Geschmacksverstärker)
1 Dose Kokosmilch
Saft von ein oder zwei Orangen
Chili nach Geschmack
Salz, Pfeffer

Zubereitung:
Zwiebel pellen und in Würfel schneiden. Kürbis waschen, entkernen und in Stücke schneiden. Pastinake und Möhren waschen, schälen und in Würfel schneiden. Ingwer schälen und fein Würfeln. Öl in einem großen Topf erhitzen und zuerst die Zwiebeln, dann das restliche Gemüse und den Ingwer darin anschwitzen, so dass einige Röstaromen entstehen. Mit Gemüsebrühe ablöschen und ca. 20 Minuten köcheln lassen. (Je nach Größe der Stücke, diese müssen weich sein.)

Suppe mit einem Pürierstab fein pürieren. Kokosmilch dazu geben, sowie den frisch gepressten Orangensaft. Alles nochmals gut durchpürieren. Mit Chili, Salz und Pfeffer abschmecken. Ich habe für die ganze Suppe ca. 1 1/2 getrocknete Chilischoten verwendet. Diese sind sehr scharf und man sollte vorsichtig damit umgehen. Einmaliges Händewaschen reicht meist nicht aus, also bitte nicht ins Auge oder sonstwohin fassen, das kann brennen!

Der Vorteil beim Hokkaiodokürbis ist, dass man ihn komplett mit Schale kochen kann. Diese wird ebenso wie das Kürbisfleisch weich. Die andere Hälfte ist übrigens in einer Gemüselasagne gelandet. Ebenso lecker sind aber auch Kürbisspalten aus dem Backofen. Diese können entweder mit einem Kräuterdip gegessen werden oder mit einer Wallnussöl-Ahornsirup-Orangenmarinade.

Guten Appetit und viel Spaß beim Ausprobieren! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.